Zurück zur Übersicht

Pfefferminze - Ein Kraut mit vielen Talenten

Die Pfefferminze ist ein echter Tausendsassa und gilt somit hierzulande als eines der bekanntesten Kräuter überhaupt. Lassen Sie sich von den vielen Einsatzmöglichkeiten überraschen, von welchen Sie einige eventuell noch gar nicht kannten.

Rund um die Pfefferminze:
Doch woher kommt die Pfefferminze überhaupt? Vermutlich entstand die Pfefferminze im 17. Jahrhundert, stammt aus Ostasien und ist eine Kreuzung zwischen Wasserminze und grüner Minze. Gehören tut das wohlriechende Kraut zur Familie der Lippenblütler, sowie zur Unterfamilie Nepetoideae, welcher auch andere Kräuter wie Basilikum, Rosmarin und Salbei angehören.

2014 wurde das unvergleichlich aromatische Kraut aufgrund seiner medizinischen Wirkungen sogar mit dem Titel Arzneipflanze des Jahres ausgezeichnet.

Perfekt für Küche und Bar:
Ob in Kaugummis, zahlreichen Getränken oder Süßigkeiten, den Einsatzmöglichkeiten für das Pfefferminzkraut sind keine Grenzen gesetzt. Einer Vielzahl von Speisen und Getränken kann durch den Einsatz von Pfefferminze eine ganz besondere Note verliehen werden. Vor allem auch in der britischen Küche wird das Kraut vielseitig eingesetzt und gehört in Form von Pfefferminzsauce unverzichtbar zu diversen Fleischgerichten wie Lamm oder Roastbeef. Doch auch zu Reisgerichten oder zur Verfeinerung von Suppen und Konfitüren ist das Gewürzkraut bestens geeignet. Beim Kochen jedoch, sollte unbedingt darauf geachtet werden, immer frische Blätter zu verwendet, da getrocknete Blätter nur halb so aromatisch sind. Besonders erfrischend wirkt die Pfefferminze auch im Zusammenhang mit Zitrusfrüchten; besonders für den Sommer eine perfekte Erfrischung! Allseits bekannt hierbei sind Getränke wie Hugo und Mojito, oder Spirituosen wie zum Beispiel der Pfefferminzlikör. 

Heilende Wirkungen:
Jedoch schmeckt das aromatische Kraut nicht nur herrlich erfrischend, sondern kann auch bei zahlreichen Beschwerden Linderung verschaffen, denn auch als Heilkraut genießt die Pfefferminze einen sehr guten Ruf. Gerade wegen ihres angenehmen Geschmacks wird sie gerne von vielen Menschen als Medikament für die kleineren Wehwehchen verwendet. Die in der Pflanze enthaltenen Inhaltsstoffe bzw. ätherischen Öle weisen viele medizinisch wertvolle Eigenschaften auf und können zudem für eine bessere Konzentrationsleistung eingesetzt werden. Ob für innerliche oder äußerliche Anwendung, wie zum Einreiben, können ihre Inhaltsstoffe helfen. Entscheidend sind hierbei die wertvollen ätherischen Öle wie Menthol und Linalool, sowie verschiedene Gerb- und Bitterstoffe. Sie wirken unter anderem entkrampfend, antibakteriell und beruhigend und können bei folgenden Beschwerden Linderung verschaffen:

  • Magen- oder Verdauungsbeschwerden
  • Völlegefühl
  • Durchfall
  • Gallen- oder Leberbeschwerden
  • Allgemeiner Übelkeit 
  • Kopfschmerzen
  • Erkältung oder Grippe
  • Gallenbeschwerden
  • Muskelschmerzen
  • Gelenkbeschwerden
  • Insektenstichen
  • Verstauchungen
  • Rheuma

Besonders auch bei Schwangerschaften wird zwischendurch gerne ein Pfefferminztee zur Linderung von verschiedenen Schmerzen getrunken.
Aber Achtung, bei Schwangeren und Stillenden sollte eine tägliche Menge von 2 Tassen nicht überschritten werden, da Minze generell in Verdacht steht, die Gebärmuttermuskulatur zu fördern, wodurch es im schlimmsten Fall zu einer Fehl- oder Frühgeburt kommen könnte. 

Das Terrain der Pfefferminze:
Aber auch zum selbst anbauen ist das Heilkraut ein sehr genügsames Pflänzchen und findet so gut wie auf jedem Balkon ein geeignetes Plätzchen. Als Standort bevorzugt die Pfefferminze es halbschattig, wobei sie sich aber auch etwas sonnigeren Orten wohl fühlen kann. Beim Boden sollte darauf geachtet werden, dass er nährstoffreich, feucht und leicht kalkhaltig ist. Sind diese Bedingungen erfüllt, steht dem eigenen Pfefferminzbeet nichts mehr im Wege.

Die Menta piperita - wie sie schön im Botanischen genannt wird, sollte also aufgrund Ihrer vielzähligen Einsatzmöglichkeiten als ein unverzichtbarer Bestandteil eines jedes Haushaltes sowohl in Küche, als auch im Medizinkästchen angesehen werden.

Wenn Sie in der Küche auch mal gerne Experimente wagen, dann sollten Sie sich unserern Artikel zu "Exotische Gewürze die Sie unbedingt probiert haben sollten" durchlesen. Viel Spaß beim ausprobieren.

Bildquelle: ©shutterstock Chamille White

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Artikel

 

Elkes Lieblings-Kräutertee - Perfekt für kühle Herbsttage

Wir wünschen viel Spaß beim Nachmachen und wir hoffen, dass Ihnen Elkes Lieblings-Kräutertee genauso...
Weiterlesen
 

“Bewusst Tirol” - Regionalität im Liebstöckl im Hotel Hochzillertal

Wir vom Hotel Hochzillertal & Restaurant Liebstöckl freuen uns über die "Bewusst Tirol" Auszeichnung...
Weiterlesen
 

Michael´s Küchengeheimnisse die Erste

Rhabarber - Estragon - Sauerrahmeis
Weiterlesen
 

Exotische Gewürze die Sie unbedingt probieren sollten

Normalerweise würzen die meisten Menschen ihre Speisen mit Salz und Pfeffer oder allseits bekannten...
Weiterlesen
 

Genuss pur - Was Basilikum in der Küche alles kann!

Erfahren Sie mehr über den Allrounder in der Küche!
Weiterlesen
 

Kräuter konservieren leicht gemacht

Kräuter einfrieren und trocken - Hilfreiche Tricks & Tipps, wie Sie auch im Winter nicht auf...
Weiterlesen
 

Heilwirkende Kräuter im Winter

Kräuter sind wahre Wunder der Natur. Bereits vor hunderten von Jahren wusste man über die Heilkräfte...
Weiterlesen
 

Schnäpse und Liköre aus wohltuenden und heilenden Kräutern

Von leckerem Essen kann man oft einfach nicht genug bekommen. Doch nach kurzer Zeit, sobald der...
Weiterlesen
 

Unser Liebstöckl-Kräutersalz-Rezept

Ein wahres Geschmackserlebnis, mit wenig Aufwand, das vielseitig kombinierbar ist.
Weiterlesen
 

Liebstöckl: Ein Wunderkraut aus der Familie der Maggikräuter

Wir heißen Sie recht herzlich Willkommen! “Liebstöckl” ist nicht nur der Name unseres neues...
Weiterlesen
Zillertal.at
Mehr Infos
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.